Roswitha: „Warum ich diesen Blog betreibe?“

Ich bleibe … weil ich anders bin, als vermutet. Seltenst, wie erwartet. Und erst recht nicht, wie es andere gerne hätten. Ich bleibe, weil ich einen Vogel habe, ne, weil ich frei wie ein Vogel bin …

 

Lustig

Ich bleibe nicht,
weil Du mich brauchst.
Denn was Du in mir siehst, hast Du einfach noch nicht in Dir selbst gefunden.
Ich brauche deine Abhängigkeit nicht und Du auch nicht.
Der einzige Grund für mich, irgendwo zu sein und zu bleiben,
ist die Liebe.

Ich bleibe nicht,
weil Du die Macht hast, mir Schmerz zuzufügen.
Schmerz kann ich ertragen, aber die Verleugnung meiner selbst würde mich umbringen.
Der einzige Grund für mich, irgendwo zu sein und zu bleiben,
ist die Liebe.

Ich bleibe nicht,
weil Du mir Geld gibst.
Ich kann mein eigenes Geld verdienen – mit Freude.
Vielleicht ist es weniger, als das, was Du mir gibst.
Doch der einzige Grund für mich, irgendwo zu sein und zu bleiben,
ist die Liebe.

Ich bleibe nicht,
weil ein/e andere /r meinen Platz einnehmen will.
Ich kann freigeben, was ich hatte, es auch anderen gönnen, in einer neuen Form
und mich dem Wandel öffnen.
Der einzige Grund für mich, irgendwo zu sein und zu bleiben,
ist die Liebe.

Ich bleibe nicht,
weil ich nicht weiß, wohin ich sonst gehen sollte.
Heimat und Zugehörigkeit sind Gefängnisse, wenn sie nicht aus meiner eigenen Liebe entstehen.

Der einzige Grund für mich,
irgendwo zu sein und zu bleiben,
ist die Liebe.

 

Abgeschrieben von Evelin Rosenfeld