Eva Denk, Salimutra, Vorausschau Februar 2022

WORTE AUS DER GEISTIGEN WELT

DIE RÄUME ÖFFNEN SICH

„Die Ebenen und Dimensionen beginnen sich nun immer mehr zu verschieben, denn ein Raum greift in den anderen hinein und ihr werdet euch bald fragen, wo ihr euch gerade befindet und ihr werdet es nicht mehr benennen können.

Es beginnt nun eine, in unseren Augen, sehr kurze Zeit eurer Standortbestimmung und diese geht einher mit der Verwirrung darĂŒber wo ihr steht. Denn da sind die unterschiedlichen Ebenen nicht mehr klar abgegrenzt und so fĂŒr euch auch nicht mehr kontrollierbar in welchem Raum ihr euch gerade befindet.

FĂŒr jedes Energiesystem auf Erden ist dies kein einfacher Zustand und viele von euch werden nun viel Energie aufbringen, um weiter die Kontrolle zu behalten. Sie begeben sich in GeschĂ€ftigkeit (keine schlechte Lösung, aber sie wird nicht funktionieren) andere lĂ€hmen sich und stehen da wie das Kaninchen vor der Schlange (auch eine Möglichkeit, aber nicht sehr effektiv), wieder andere beobachten und werden wie zum Surfer der unterschiedlichen Raumwellen, aber diese sind auch verwirrt, weil sie in einen Strudel gelangen, der sie stĂ€ndig hin- und herwirft.

Ihr werdet nun sagen, wir können es ja nur verkehrt machen. Und wir können nur nicken, ja, es gibt keine Methode, kein Konzept, das diesen Prozess fĂŒr euch ausradiert oder mit der und dem ihr die Kontrolle behalten könntet.

Es wird nicht vorhersagbar sein, wie du regierst, liebe Seele und es ist genau dieses, genau dieses worum es in diesen aufregenden Zeiten geht.

Das einzigste, ihr Lieben, was euch hilft, und es ist wahrlich der einzige Weg, den ihr begehen könnt, ist, dass ihr euch vertrauensvoll an der Hand fĂŒhren lasst und dass ihr wisst, dass diese Hand da ist und euch niemals allein lĂ€sst. Es ist der Weg der bedingungslosen Hingabe an das, was ist.

In diesen Wochen beginnt der letzte Weg hin zu eurer ganzen Befreiung.

Seid mutig und habt da die Leichtigkeit des Humors bei euch, es ist eine Freude.

Und erkennt, dass ihr nun angelangt seid am Ende eures Weges auf der alten Erde. Eure Seele will die ganze Freiheit, eure Seele und alle Wesen diesseits und jenseits des Schleiers ersehnen die ganze Freiheit.“


DER MENSCH OHNE SCHLEIER

„Ihr geliebten Wesen, die Reise als Individuum, das sich getrennt erfĂ€hrt, geht zu Ende. Ihr wisst nun, dass in Wahrheit keine Trennung existiert. Ihr seid verbunden und es geht darum, dass die andere Ebene in Euch ĂŒbernimmt und dass ihr Euch somit dem großen Ganzen zur VerfĂŒgung stellt. Das macht Euch am meisten zu schaffen. Die alten Wege sind wie in Euch eingeschweißt, die alten Kampf- und Angstwege sind Euch gewohnt und sozusagen zur zweiten Haut geworden und so seid Ihr im Widerstand. Doch das ist der Wandel in das neue Zeitalter:

Nicht mehr Ihr, nicht mehr Euer persönliches Selbst entscheidet – ES in euch entscheidet. So ist dies eine Reise in das Loslassen, in das Zulassen, in das Seinlassen. Es ist dies eine Reise in die Liebe. Es geht nur darum, in dem ganzen Prozess, die Liebe zuzulassen, die Ihr seid, die in Euch ruht und die in allem der Funke ist.

Ihr habt die Erde gewĂ€hlt als PrĂŒfungsraum. Jede Eurer Krisen, Eurer Herausforderungen sind nur ein Hinweis, ein Aufruf zu Bewegung. Nichts auf der Erde kann sich in eine Starre begeben, um nicht fĂŒhlen zu mĂŒssen, ohne dass der Zeiger in die andere Richtung ausschlagen wird. Warum solltet ihr sonst hier sein, ihr geliebten Seelen? Ihr versuchtet Euch zurĂŒckzuhalten, nicht zu empfinden, ihr versucht immer wieder stehen zu bleiben, euch unsichtbar zu machen und doch, den Emotionen kommt ihr nicht aus.

Lasst zu, was geschehen muss, damit ihr frei atmende Seelen werdet, die zutiefst einverstanden sind mit dem Leben auf der Erde, die sich erkennen und anerkennen als die Seelen, die gewÀhlt haben, hier zu sein, um Metall in Gold zu transformieren. Und nun seid ihr so nahe dran. Es ist nicht mehr aufzuhalten, dass alles zu Gold wird, was so lange durch die Erdenerfahrung hindurch in Metall gewandelt ist.

Die Wahrheit eures Selbst wird andere zutiefst berĂŒhren und öffnen, denn das und nur das ist der neue Mensch, der Mensch in der Ganzheit. Der Mensch ohne Schleier.

Seid ihr bereit, geboren zu werden in euer wahres Sein?“


VORAUSSCHAU FEBRUAR 2022

Man kann die nĂ€chsten Wochen mit einem Satz beschreiben: Es wird heller. Und das nicht nur, weil die Sonne schön langsam etwas lĂ€nger am Tag verweilt, es sind viele kosmische Komponenten, die den Weg fĂŒr Öffnungen bereiten. Die Schwere bei vielen von uns im Herzen und in unseren Lernaufgaben zieht nach und nach ab.

Wir aktivieren wieder neue ungeahnte KrÀfte.

Friede und innere Ruhe kehren wieder ein.

Neues Licht wird geboren. 

Die nĂ€chsten Wochen bereiten uns nun vor fĂŒr den Mut, uns auf ein neues Sein im Jahr 2022 ganz einzulassen.

Wenn ihr Begleitung in die neue Zeit wollt mit wöchentlichen Vorausschauen und Zooms, dann könnt ihr euch gerne anmelden unter: Begleitung

Seid willkommen!


FLEXIBILITÄT UND NEUE ABENTEUER

Ich schrieb bereits im Januar, dass 2022 – im Gegensatz zum Loslassjahr 2021 – ein Jahr von großer FlexibilitĂ€t sein wird. Wir werden vieles, was wir an Erfolg oder VorwĂ€rtsstreben oder auch an RĂŒckzug und Schutz brauchen, völlig ĂŒber den Haufen werfen. Denn es geht nun darum, Dinge zu tun, die wir noch nie so auf diese Art getan haben.

Die Energien dieses Jahres fordern, dass wir Risiken eingehen, ĂŒber unsere Ängste hinausgehen und neues Land, neue Horizonte erforschen. Alte Gewohnheiten aufgeben, damit die VerĂ€nderungen der letzten Jahre in unserem Inneren auch außen Fuß fassen können.

Auch wenn andere ĂŒberrascht oder vor den Kopf gestoßen sind, ist es wichtig den eigenen individuellen Weg zu gehen, denn das wird nun unterstĂŒtzt und große FrĂŒchte tragen.

Und dies ist auch der Weg, um Frieden und Freude zu aktivieren. Das Wunder dieses Jahres wird sein, dass wir dazu wieder in ganzem Ausmaß fĂ€hig sind.

Die Wellenbewegungen hören natĂŒrlich nicht auf, aber insgesamt geht es 2022 doch IN UNS etwas ruhiger zu bei gleichzeitig eindeutigen Schritten der Umsetzung im Außen.

Im Februar ist sozusagen der Startschuss fĂŒr unsere Unternehmungen, Projekte und Taten, die in diesem Jahr auf fruchtbaren Boden fallen werden. Mit diesem Umschwung in unserer Ausrichtung beginnt sich alles auch im Außen nach und nach zu wandeln. Bis zum April kann einiges noch Thema bleiben, doch dann werden wir die Herausforderungen der letzten zwei Jahre abschließen.


NEUE SAMEN DRÜNGEN ANS LICHT

Vor allem das erste Halbjahr werden wir ĂŒber unseren Mut, radikale Änderungen vorzunehmen, sowohl bei uns selbst als auch bei anderen in unserem Umfeld, immer wieder ĂŒberrascht sein.

Es ist, als ob nun die gesÀten Samen langsam, aber stetig ans Licht schieben, zart noch und empfindsam, aber doch erkennbar.

Wir haben wieder mehr Vertrauen, dass es nach dem Horizont weitergeht und wir Neues und Ungeahntes entdecken. Die revolutionĂ€ren Energien schreiten voran, sowohl in uns als auch im Außen kommt Bewegung hinein. Das Alte, Verbrauchte verliert seine Macht ĂŒber uns.

Was bleibt ist ein neues bunteres Miteinander, aufrichtige Forschung daran, was wahr ist und vor allem Neugier an einer freieren Zukunft.

Wir machen nun einen enormen Sprung in ein neues Miteinander.

Uns allen wird klar, dass wir nicht allein eine neue Welt erschaffen können. Wir brauchen einander, weil wir uns ineinanderfĂŒgen, um eine immens große Kraft zu entwickeln.

Es geht die nĂ€chsten Wochen darum, zu erkennen, wie weit der Befreiungsprozess vom Alten bereits fortgeschritten ist und was es noch braucht, um das umzusetzen, was unsere Herzensangelegenheit ist. Wir brauchen nun viel Mut, die entscheidenden Schritte zu tun, sonst können die Energien um uns sehr drĂ€ngend werden. Wir können den Lauf der Dinge und den Wandlungsprozess nicht aufhalten ohne den Preis von Verwirrung, Getrenntheit und LĂ€hmung zu bezahlen… 


WER A SAGT MUSS NICHT B SAGEN

Die Existenz stellt uns nun unablÀssig humorige Fragen wie:

Meinst du nicht, dass es auch „anders“ geht? Bist du dir sicher, dass du mit den alten Verhaltensweisen noch etwas erreichst? Was bringen dir deine Gewohnheiten und alten Wege wirklich noch? Was tust du, wenn alles sich ganz anders zeigt, als du geglaubt hast?

Und wir lernen: Wer A sagt muss nicht B sagen. Das was heute unumstĂ¶ĂŸlich fĂŒr uns galt, muss es morgen nicht mehr sein. Und: Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten, die Welt zu betrachten und Alternativen zu finden im Umgang mit dem Leben.

Vieles, was du glaubtest, dringend zu brauchen, kannst du nun getrost in den MĂŒll werfen. Denn wir werden auf vielen Ebenen ein Erwecken erleben und uns wieder an das Wesentliche erinnern. Dies gilt fĂŒr alle Wesen auf diesem Planeten und fĂŒr alle Theorien, die jeder von uns fĂŒr wahr hĂ€lt. Jeder in seiner Art – und je nach Lernaufgabe – wird sich damit konfrontiert sehen, dass bestimmte Meinungen, festgefahrene Glaubensmuster aufweichen. Es könnte immer auch das Gegenteil wahr sein.

Wir wĂŒrden gerne mit unserem Verstand alles in schwarz und weiß teilen. Doch genau diese klaren Grenzen verwischen immer mehr. Unser Denken ĂŒber etwas, wird somit immer wieder in Frage gestellt. Unser Verstand steht Kopf und das ist genau so wie es sein soll. Denn es geht in den nĂ€chsten Monaten in erster Linie um unser FĂŒhlen und das Öffnen in die geistigen Ebenen. Das Sehnen nach uns, wieder mit unserer inneren Quelle verbunden zu sein steht nun ĂŒber allen Geschehnissen im Außen.

Unser Vertrauen wird wieder mehr Raum bekommen, dass etwas anderes, GrĂ¶ĂŸeres uns fĂŒhrt. Damit wachsen unsere Intuition und WahrnehmungsfĂ€higkeit, die durch so viele widersprĂŒchliche Informationen gelitten haben. Manches wird uns dabei mehr als ĂŒberraschen und wir wundern uns, warum wir nicht schon frĂŒher die einfache Wahrheit des Lebens und die unermessliche Liebe dahinter erkannt haben. Nun, es war unausweichlich, dass wir in die dunklen Höhlen stĂŒrzen und unseren Schattenwelten begegnen.

Keiner kommt aus
 So ist es gedacht.


VORWÄRTS IN BEZIEHUNGEN

Die Aufarbeitungsphase in unseren Beziehungen endet im Februar und wir können uns wieder mehr auf uns selbst konzentrieren. Venus wird wieder direktlÀufig. Es ging die letzten Wochen immer wieder darum, wie wir uns im Austausch mit dem Du zeigen.

Was fĂŒr alte Verhaltensweisen werden immer wieder in uns aktiviert, wenn wir berĂŒhrt und herausgefordert werden, diese Frage war der Dauerbrenner. Reagierst du aufgrund alter Verletzungen oder der Situation angemessen?

Im Februar wird unser Umgang miteinander wieder freier und leichter, dennoch bleibt eine gewisse Ernsthaftigkeit und das GefĂŒhl, dass wir Strukturen und Sicherheiten brauchen. Venus ist immer noch im Steinbock und möchte uns zeigen, dass wir verbindlicher und klarer in unserem Miteinander sein dĂŒrfen.

BestĂ€ndigkeit, sich aufeinander verlassen können, klare Absprachen helfen uns nun, Sicherheit zu empfinden und stabilen Boden miteinander zu entwickeln. Dies brauchen wir momentan, denn wir sind nicht so schnell bereit, uns zu öffnen. Es geht auch darum, Geben und Nehmen nun im Einklang zu halten, nur dann ist eine Grundlage geschaffen, sich in Harmonie, Klarheit und Ausgleich zu begegnen. 

Dazu wurde in der RĂŒcklĂ€ufigkeitsphase immer wieder unser Selbstwert abgefragt: Wie sehr liebst du dich, um einem anderen in ganzer Wahrheit und mit offenem Herzen begegnen zu können?

Wir verabschieden nun alte Vorstellungen und verkrustete Einstellungen bestimmten Menschen oder Dingen gegenĂŒber. Dabei ist es immens wichtig, eine gewisse Distanz oder NĂŒchternheit damit zu haben. Die Zeit, sich in Illusionen zu verlieren endet hier. Alte Handlungsmuster, die aus Ängsten oder aufgebrauchten Gewohnheiten entstanden sind, werden nun kein Ergebnis mehr erzielen. Manipulation und Machtspiele verlassen das Feld.


KLARHEIT ENTSTEHT AUS SICH SELBST HERAUS

Auch Mars befindet sich den ganzen Februar in Steinbock, auch dies zeigt, dass eine fundierte und konzentrierte Herangehensweise am meisten FrĂŒchte trĂ€gt. Es ist wichtig, dass wir dranbleiben, auch wenn uns die Materie als gerade zu viel oder auch zu fordernd erscheint. Es wird sich wieder Ă€ndern.

Um den 16. Februar verbinden sich Venus und Mars in Steinbock und ein neuer Zyklus der Umsetzung von mĂ€nnlichen und weiblichen KrĂ€ften auf der Erde beginnt. Im höchsten Sinne geht es dabei um Klarheit und Entscheidungen fĂŒr einen Weg, eine Beziehung oder ein Projekt.

Alles deutet daraufhin, dass wir viel klĂ€ren und dadurch die Energien bĂŒndeln. Es können neue Richtungen gegangen werden, die auf einem starken Fundament stehen. Jetzt beginnt die Zeit fĂŒr definitive Entscheidungen, fĂŒr Fundamentlegung und BeschlĂŒsse, die auf Wahrheit gegrĂŒndet sind. 

So werden erst jetzt die Ziele wirklich greifbar und Visionen können nun formuliert und auf den Boden gebracht werden. Es fließen unserem Bewusstsein neue Möglichkeiten zu, die wir vielleicht noch nicht bedacht oder zugelassen haben. So können wir es nun wagen vorwĂ€rtszugehen!

Anfang MĂ€rz begegnen sich dann nochmals Venus und Mars, jedoch dann im Wassermann, was eindeutig auf die Zukunft und viel mehr Leichtigkeit hinweist.


www.evadenk.de   ::   www.salimutra.de

Unsere genauen Datenschutzregeln mit unseren Anbieter fĂŒr diesen Newsletter (sehr lang 🙂 könnt ihr bei Bedarf von diesem Link als PDF herunterladen und durchlesen.

Dies sind AuszĂŒge aus dem aktuellen Newsletter von Eva (DenK) … Solltest du noch nicht im Verteiler eingetragen sein, kannst dich einfach hier anmelden