Mit Arthos durch das Jahr, Tagesbotschaft 14. Juli

Heute ist ein guter Tag, um den Reinigungsprozess anzunehmen. Annehmen bedeutet nicht einfach nur zulassen, sondern hingeben. Gib dich dem Prozess der Reinigung hin, der dazu fĂŒhrt, dass sich deine Schwingung erhöht. Die Schwingung der Erde erhöht sich, da alles NatĂŒrliche dem Höheren entgegenstrebt. Um mit ihr mithalten zu können, musst du deine Schwingung ebenfalls erhöhen.

Erhöhen bedeutet, dich dem Höheren hinzugeben, und um dich dem Höheren hinzugeben, musst du das Niedere loslassen. Du musst dich selbst erhöhen, um Teil des Höheren zu sein. Das kann niemand fĂŒr dich tun, das kann dir niemand abnehmen und es fĂŒhrt kein Weg daran vorbei.

Das beschreibt den Prozess, um den es derzeit und grundsÀtzlich geht, und es beschreibt den Zustand, in dem sich die Erde und die Menschen immer befinden. Es ist ein permanenter Zustand des Wandels, und der Wandel zielt darauf ab, das Niedere in etwas Höheres umzuwandeln. Das Niedere kann nur dann entstehen oder sich halten, wenn das Höhere abwesend ist, und das Höhere ist nur dann abwesend, wenn sich etwas davor schiebt wie eine Wolke vor die Sonne.

Das Leben in der materiellen Welt ist immer ein Reinigungsprozess. Das Leben an sich ist ewig, aber die Ewigkeit existiert nur in der spirituellen Welt. Alles Materielle kommt und geht, ist somit vergÀnglich. Das Ewige ist rein und wahrhaftig, und was rein und wahrhaftig ist, muss sich nicht auf eine Wanderung begeben, die dazu dient, das Unreine und Nichtwahrhaftige zu erkennen und umzuwandeln.

Du als Seele befindest dich auf einer solchen Wanderung. Wenn dem nicht so wĂ€re, wĂ€rst du nicht hier. Wenn du deine Ewigkeit ausdrĂŒcken wĂŒrdest, so wĂŒrdest du dies in der Ewigkeit tun, und nicht in der VergĂ€nglichkeit. Die VergĂ€nglichkeit dient dazu, Erfahrungen in Abwesenheit der Ewigkeit zu machen. Sie dient dazu, das, was nicht wahr ist, auszuleben und zu erfahren, was die Konsequenzen dieser Unwahrheit sind. Das wird Karma genannt.

Karma bedeutet, dass du die Folgen und Konsequenzen deiner Handlungen erfĂ€hrst. Zu den Handlungen gehören jedoch nicht nur die Taten, sondern auch die GefĂŒhle, Gedanken und WĂŒnsche, die das sind, was als TĂ€tigkeit des Geistes bezeichnet werden kann. Glaube nicht, dass nur ein einziger Gedanke, nur ein einziges GefĂŒhl, nur ein einziger Wunsch oder nur eine einzige Handlung ohne Folgen bleibt. Nichts bleibt ohne Folgen, denn alles was ist, erfolgt aufgrund dessen, was es verursacht hat. FĂŒr alles gibt es eine Ursache, und alles, was du denkst, fĂŒhlst, willst und tust, verursacht etwas.

Jede Aktion erzeugt eine Reaktion, und jede Reaktion muss von dem erfahren werden, der diese Reaktion verursacht hat. Das Gesetz des Karma ist gnadenlos. Aber es ist nicht ohne Gnade. Es sorgt dafĂŒr, dass du erntest, was du sĂ€st, und was du sĂ€st, ist nicht nur das, was du sĂ€en willst. Du erfĂ€hrst nicht nur das, was du erfahren willst, sondern du erfĂ€hrst alles, was du erfahren musst, da du Ursachen setzt und so Reaktionen auslöst.

Du kannst dich nicht davonschleichen, und du kannst dich nicht davor drĂŒcken, das, was du gesĂ€t hast, zu ernten. Du kannst allerdings auch akarmisch handeln, und dann beginnt die Gnade zu wirken. Akarmische Handlungen sind Gedanken, GefĂŒhle, WĂŒnsche und Handlungen, die kein Karma erzeugen. Wenn du so agierst, agierst du in der Wahrheit.

Karma wird nur in der Unwahrheit erzeugt. Wenn du die Höchste Wahrheit denkst, fĂŒhlst, willst und in Ihr handelst, erzeugst du kein Karma, da derartige Gedanken, GefĂŒhle, WĂŒnsche und Handlungen selbstlos sind. Sie sind nicht darauf ausgerichtet und zielen nicht darauf ab, FrĂŒchte zu ernten. Jede fruchtbringende Handlung ist eine Ursache, deren Wirkung du erfahren musst. Jede Aktion, die du ausfĂŒhrst, um etwas zu erreichen, einen Vorteil zu erzielen oder etwas zu bekommen, löst Reaktionen aus, die du erfahren musst.

Akarmische Handlungen hingegen finden jenseits des Gesetzes von Ursache und Wirkung statt, da sie transzendental und nicht materiell sind. Akarmische Handlungen drĂŒcken die Höchste Wahrheit aus, und wenn die Höchste Wahrheit ausgedrĂŒckt wird, verursacht dies keine Lernerfahrung mehr. Wenn du Wissen ĂŒber das Höchste hast, musst du nicht erst lernen, was geschieht, wenn du das Niedere ausdrĂŒckst. Wenn du selbstlos in wahrer Liebe und Hingabe zum Höchsten agierst, hohlt dich das Niedere nicht ein, um sich dir zu zeigen. Akarmische Handlungen haben Gott zum Ziel.

Das Niedere zeigt sich dir nur, wenn du dich auf seiner Ebene befindest. Wenn du dich ĂŒber diese Ebene erhoben hast, dann hast du sie hinter dir gelassen, es sei denn, du begibst dich absichtlich wieder hinab oder fĂ€llst unabsichtlich. Solange das nicht geschieht, denkst, fĂŒhlst, willst und handelst du auf eine Art und Weise, die kein  Karma mehr erzeugt, denn du denkst, fĂŒhlst, willst und handelst nicht fĂŒr dein falsches, sondern fĂŒr dein wahres Selbst, um Gott zu erfreuen und Ihm zu dienen.

Die Gedanken, GefĂŒhle, WĂŒnsche und Handlungen des falschen Selbst erzeugen Karma. Die Gedanken, GefĂŒhle, WĂŒnsche und Handlungen des wahren Selbst, erzeugen kein Karma. Solange du dich mit dem falschen Selbst identifizierst, erzeugst du Karma, und solange du Karma erzeugst, wanderst du weiter durch die materiellen Welten, von Leben zu Leben, von Körper zu Körper, von Erfahrung zu Erfahrung, um zu lernen, wie du diese Wanderung beenden kannst.

Jeder Körper, den du bekommst, ist das karmische Ergebnis des vorherigen Lebens. Er wird dir aufgrund des Standes deines Bewusstseins zugewiesen. Dein aktueller Körper ist somit kein zufÀlliges Produkt und auch nichts, was du dir gezielt aussuchst. Du hast keine freie Wahl in Bezug auf die Körper und LebensumstÀnde, die du auf deiner Seelenwanderung erhÀltst.

Die einzige Wahl in Bezug auf deinen nĂ€chsten Körper und seine LebensumstĂ€nde ist das aktuelle Leben, das du fĂŒhrst. Je nachdem, was fĂŒr ein Leben du jetzt wĂ€hlst, wĂ€hlst du auch die Umgebung und den Körper des nĂ€chsten Lebens. Aber auch hier gilt: das, was du erntest, ist das, was du gesĂ€t hast und nicht unbedingt nur das, was du bewusst wolltest.

Entscheidend fĂŒr die Ernte ist der Geist, denn seine TĂ€tigkeit ist das Denken, FĂŒhlen und Wollen, aus dem Handeln entsteht. Entscheidend fĂŒr den Geist aber ist die Intelligenz, und die kann entweder dem falschen oder dem wahren Selbst unterstehen.

Wenn du dich mit deinem falschen Ego identifizierst, steuert dieses deine Intelligenz, und diese Intelligenz ist auf die Welt des falschen Egos bezogen und ausgerichtet: die materielle Welt. Dann wird die Intelligenz genutzt, um die WĂŒnsche, Triebe und SĂŒchte des falschen Egos zu befriedigen, was immer mit der Befriedigung der Sinne zusammenhĂ€ngt. Und so bindest du dich an das Niedere und haftest daran an.

Wenn du dich jedoch mit deinem wahren Selbst, der Seele, identifizierst, dann wird eine höhere Intelligenz genutzt, die nicht auf das materielle, sondern das spirituelle Leben ausgerichtet ist. Das spirituelle Leben ist das ewige Leben der Seele, die du bist, und die gemeinsam mit der Überseele, dem lokalisierten Aspekt Gottes, in deinem Herzen weilt, der die die nötige Intelligenz verleiht, um ein Höheres Leben zu fĂŒhren.

Beide fĂŒhren eine individuelle Liebesbeziehung, die aber vom falschen Ego unterbunden und verhindert wird, da es auf die Befriedigung seiner eigenen WĂŒnsche, Triebe und SĂŒchte ausgerichtet ist. Diesem Ziel steht das Spirituelle im Weg. So kĂ€mpft das falsche Ego gegen die wahre Selbstverwirklichung an und scheut sich auch nicht, die eigene SpiritualitĂ€t zu unterwandern und den Geist, der dabei ist, sich auf das Spirituelle auszurichten, zu infiltrieren.

Dann schiebt es seine eigenen Vorstellungen zwischen die der Seele verdeckt somit auch das Licht Gottes. Der natĂŒrliche Reinigungsprozess zielt darauf ab, diese kĂŒnstliche Wolke aufzulösen, und damit das geschehen kann, musst du dich der Reinigung hingeben, die das Niedere entfernt, um das Höhere zu verwirklichen, das Falsche bereinigt und das Wahre zurĂŒcklĂ€sst.

Deine Schwingung erhöht sich nicht, weil du das willst, sondern weil du das Falsche bereinigst und das Wahre in dir verwirklichst. Das ist wahre Selbstverwirklichung. Gib dich dieser Verwirklichung hin, und du erlangst die Freiheit deiner Seele zurĂŒck, die durch die Fesseln des falschen Egos begrenzt und eingeschrĂ€nkt wurde.

Karma ist nur nötig, solange du das Falsche lebst und liebst. Wenn du das Wahre erkennst, lebst und liebst, hat Karma weder eine Bedeutung noch spielt es eine Rolle. Dann richten sich deine Gedanken, GefĂŒhle, WĂŒnsche und Handlungen an die Wahrheit, und die Wahrheit muss dich nichts mehr lehren, da du bereits mit ihr vereint bist. Sie ist die Freiheit, die du suchst.

ICH BIN der Geist der Wahrheit, der sich als wahres Selbst verwirklicht.

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie fĂŒr uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gÄ«tā und im ƚrÄ«mad-Bhāgavatam verkĂŒndet wird.

Bild von Leandro De Carvalho auf Pixabay

https://www.lebensrichtig.de/tagesbotschaft/id-0714.html