Brenda Hoffman: „Vorgeben, dass dein Leben das ist, was es nicht ist“, 26. November 2019

Ihr Lieben,

Dies ist eine schwierige Zeit für viele. Nicht unbedingt wegen all der Energien, die jetzt die Erde erreichen, sondern wegen der 3D-Erwartungen.

So erkennen viele, dass das, was einst wichtig war, es heute nicht mehr ist. Als ob du von dem, was du dir gewünscht hast, eine Kehrtwende gemacht hättest, zu dem, was hier und heute ist. Die jahrelange Hoffnung, dass dies nun das Jahr „des Erwachsen müsste man werden“ (Originaltitel einer amerikanischen Fernsehserie: Leave it to Beaver) Ferienzeit sein würde, verfolgst du nicht mehr.

In Wahrheit waren die vergangenen Feiertage eher von Angst geprägt als von einer liebevollen Realität (auf die Erwartungshaltung der Thanksgivingfeier und auch auf die politische Situation in Amerika bezogen) → Das richtige Geschenk finden. Das richtige Essen zubereiten. Die richtigen Worte sagen, damit niemand verärgert ist.

Solch ein Diskurs (Meinungs.Austausch) ist nicht dazu da, diese liebevollen Begegnungen während eines Teils oder der gesamten Ferien zu negieren. Aber um darauf hinzuweisen, musst du nicht mehr länger so tun, als ob das Leben das ist, was es nicht mehr ist.

Vielleicht hast du mehr ausgegeben als erwartet, um sicherzustellen, dass die Empfänger der Gabe glaubten, dass du reicher bist als deine Realität. Oder deine Zeit der Essenszubereitung ging weit über das hinaus, was du dir vorgestellt oder gewünscht hast. Aber angesichts der 3D-Erwartungen hast du dieses spürbare Unbehagen akzeptiert, um diesen Feiertag „richtig und angemessen“ zu feiern.

Die meisten eurer vergangenen Feiertage waren auf ihre eigene Weise eine Scharade. Nach dem Motto: Du bewegst dich so, und ich werde mich so bewegen. Keine der Parteien, die bereit wäre anzuerkennen, dass der Geschenk- oder der Essensanteil der Feiertage nicht so wichtig ist wie die liebevolle Verbindung.

Einige von euch glauben, dass unsere Hinweise abgedroschen seien. Dies stimmt bis zu einem gewissen Grad, weil wir uns wiederholen. Beobachte jedoch, wie die Medien, deine Familie und deine Freunde die Bedeutung von zwei oder drei Tagen über alle anderen Tage des Jahres hinaus betonen. Als ob diese zwei oder drei Tage alles darstellen, was ihr einander bedeutet.

Mit anderen liebevoll zusammen zu sein, ist nicht das, worum es uns geht. Stattdessen weisen wir auf die Unwahrheiten hin, die eure Gesellschaft rund um die Feier- und Festtage verbreiten. Bis diejenigen ohne Familie oder Freundeskreis, mit denen man feiern kann – meist mit Geschenken und Essen – irgendwie weniger (wert) werden.

So ist es, dass viele von euch jene besuchen, die euch menschlich nicht sonderlich viel bedeuten, oder dass ihr jene beschenkt, die euch nicht wichtig sind/nicht nahe stehen, nur damit ihr etwas habt, das ihr anderen in Bezug auf die soziale Akzeptanz vorweisen könnt.

Viele von euch leugnen solche Aussagen. Nicht, weil das nicht tatsächlich wahr ist, sondern weil es das Ablösen eines Pflasters von einer Wunde ist, die du nicht ganz zu heilen bereit bist.

Das neue DU/Ich Bin braucht nichts dergleichen, nur weil es erwartet wird. Und viele eurer Urlaubstraditionen haben immer weniger mit dem zu tun, wie/was du geworden bist. Ein solcher Gedanke ist beängstigend, denn das bedeutet, dass alles, was du erwartet hast, alles, was du für richtig angesehen hast, es nicht mehr ist.

Wir befassen uns also mit Themen, die du lieber meidest und nicht öffentlich ausgesprochen haben willst. Schließt du deine Feiertagsvorbereitungen in Freude und frohem Lachen ab? Oder als „es ist meine Pflicht die Gäste zu bewirten“. Eine Frage, die du vielleicht nicht in Betracht gezogen hast. Denn das heißt, deine Welt auf den Kopf zu stellen – und damit auch die derjenigen, mit denen du feierst.

Die Liebe, die während der Festtage projiziert wird, erhöht deinen inneren Funken. Aber nur, wenn diese Liebe wahr ist. Man kann keine Liebe „herstellen/züchten“, wie es die meisten seit Jahrzehnten versuchen – und so tun, als wären die Feiertage so, wie sie in den Medien und der Gesellschaft berichtet wurden.

Wie oft hast du anderen zugehört – und deiner inneren Stimme – und kämpfst gegen die Notwendigkeit, Geschenke einzukaufen, Essen zuzubereiten, Weihnachtskarten zu versenden und im Allgemeinen sechs Wochen und länger in wilder Hektik zu verbringen, nur damit du ein paar Stunden feiern kannst? Das heißt nicht, dass die Liebe nie geteilt wird, sondern dass die notwendigen Vorbereitungen nicht mit den Ergebnissen übereinstimmen. Warum musst du zu dieser Zeit bestimmte Kleider tragen, bestimmte Lebensmittel essen, bestimmte Geschenke austauschen (man erinnere hier nur an den vor den Thanksgivingtagen stattfindenden „Black – Konsum – Friday“) und all die anderen Vorbereitungen treffen, nur um so zu tun, als wäre die Liebe das Schlüsselelement?

Ja, Liebe mag sein, aber warum musst du alle oben genannten Vorbereitungen treffen, um diese Liebe zu erfahren?

Viele von euch lieben die Festtags-Gemeinschaft, Weihnachtsbeleuchtung, Karten, Gerüche oder den Geschenkeaustausch. Aber tust du das alles in der Hoffnung, dass dich jemand mit Liebe oder Annahme belohnt; oder weil du es gerne tust und wirklich willst?

Das ist der Kern dieser Botschaft. Welche Vorbereitungen werden mit Liebe zu sich selbst und aus Liebe zu anderen getroffen und abgeschlossen? Und was tust du trotz deiner Erschöpfung durch die Akzeptanz von anderen? Wer bist du denn? Was ist das Richtige für dich? Nicht deine Verwandten, Nachbarn oder Freunde. Was ist das Richtige für dich?

Wenn deine Festtagsvorbereitung wirklich eine liebevolle Anstrengung ist, die dein Herz zum Singen bringt, verbringe so viel Zeit und Energie wie möglich damit, diese Vorbereitungen abzuschließen. Aber wenn diese Vorbereitungen anstrengend, herausfordernd und schlichtweg überwältigend sind, hör auf damit! Das ist es nicht, was du bist.

Zwei oder drei Tage im Jahr weben nicht deine Sicherheitsdecke. Deine Schutzdecke bist du selbst. Wenn du in Freude bist, bist du am richtigen Ort. Wenn du erschöpft, wütend, frustriert oder finanziell erschöpft bist, tust du nur das, was andere denken, dass du es – für sie – tun solltest.

Als 5D-Pionier und Vorläufer wird jede Aktivität, die umgesetzt wird, nur weil es den 3D-Erwartungen entspricht, die „Tage der Liebe(sbeweise)“ zu einer Herausforderung werden lassen.

Du bist kein Anhänger mehr, du bist ein Anführer. Und 5D-Anführer entscheiden, was das Beste für sie selbst ist. Das heißt nicht, dass 5D-Vorausgehende egoistisch sind, sondern dass sie ihr Innerstes ehren.

An deine innere Stimme zu glauben und ihr zu folgen, ist dein Weihnachtsgeschenk an dich selbst.

Die Energien, die du in den nächsten Wochen einsetzt, werden dich veranlassen, deine Handlungen und Aktivitäten einzuschränken. So ist es, dass du einfach nicht mehr die Energie haben wirst/WILLST, anderen auf deine Kosten zu gefallen.

Wenn du während der (Thanksgiving) Feiertage einen operativen Eingriff gehabt hättest, hätte niemand von dir erwartet, dass du alles so festlich ausrichtest wie in der Vergangenheit/wie sie es von dir gewohnt sind. Nur weil deine große, transformative Verschiebung IN DIR geschieht, ist es nicht minder „eingreifend“ und kräftezehrend. Erlaube dir, die Aufgaben auszuführen, die freudig erscheinen und ignoriere den Rest, in dem tiefen Wissen, dass die signifikanten Veränderungen, die du in den nächsten Wochen durchmachst, für andere nicht sichtbar sind.

Du hast die Wahl. So zu tun, als wäre alles in Ordnung, und weiterhin deinen (3D) Dienst-nach-Vorschrift zu machen, was dich – wenn es nicht deinem Weg dient – schwächen, krank machen oder auf andere Weise (auf ein gesundes Arbeitsmaß) reduzieren wird, oder dich selbst zu ehren und nur noch das zu erbringen/vollbringen, was dir Freude macht und sich innerhalb deiner Energiegrenzen bewegt (deine Schwingung hoch hält).

Das wird für viele keine leichte Zeit sein.

Du bist fünftdimensional und wirst es täglich mehr. Erlaube, dass das so ist. Und erlaube deinem körperlichen Sein, sich anzupassen, ohne dem Urlaubsfieber oder einem blinden Aktionismus zu verfallen, wie es die Menschen seit so langer Zeit tun.

So soll es sein. Amen.

Brenda Hoffman

Übertragung von Brenda Hoffman für LifeTapestryCreations.com

Zusammenfassung von Brendas Beitrag vom 22. November 2019, gechannelt in der „Creation Energie Show“ auf BlogTalkRadio.com/brenda-hoffman: Vielleicht hast du Furcht vor Interaktionen oder Reaktionen während dieser Thanksgiving-Ferienwoche in den Vereinigten Staaten. Wie bei allen Feiertagen, die sich auf die Liebe konzentrieren, wird die Liebe die Luft durchdringen. Noch wichtiger ist, dass das, was einst ängstlich war, dich nicht mehr in gleicher Weise betrifft. Du hast den Mittelpunkt zwischen Angst und Freude überschritten. Es ist also so, dass deine Ängste nicht mehr eintreten werden, oder du wirst anders reagieren.

„Ihr lernt nun, Freude zu erwarten“ ist der Titel aus „Brendas Blog“ von letzter Woche – ihre wöchentliche Botschaft, veröffentlicht auf LifeTapestryCreations.com.

https://esistallesda.wordpress.com/2019/11/20/brenda-hoffmann-ihr-lernt-nun-freude-zu-erwarten/

Brendas Show „Creation Energies“ und „Brendas Blog“ enthalten verschiedene gechannelte Informationen.

LifeTapestryCreations.com. Um Brendas Blog regelmäßig zu empfangen, klicke bitte auf den Abonnieren-Button im oberen Teil der „Blog & Abonnieren“-Seite und dann auf die Zeile – Brendas Blog per E-Mail abonnieren -. Vervollständige dein Abonnement, indem du deine E-Mail-Adresse eingibst und die dir automatisch zugestellte E-Mail-Bestätigung akzeptierst.

Copyright 2009-2020, Brenda Hoffman. Alle Rechte vorbehalten. Du kannst diese Inhalte gerne mit anderen teilen, in deinem Blog posten, deinem Newsletter hinzufügen, etc. Aber BITTE erhalte die Integrität dieses Blogs, indem du den Namen der Autorin / des Channels angibst: Brenda Hoffman und den Link zur Quell-Website: LifeTapestryCreations.com.

Pretending Your Life is What it is Not

 

© Übersetzung: Roswitha / Gerne dürfen die von mir übersetzten Beiträge weitergegeben werden. Bitte immer mit dem Hinweis auf die Herkunftsseite … https://esistallesda.wordpress.com

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.